APC Batterie-Leuchten blinken

Bitte gehen Sie folgendermaßen vor, falls die Batterien an einer SmartUPS kürzlich getauscht und geladen wurden und nach einem Selbsttest die Laufzeit nicht korrekt angezeigt wird oder die Batteriekapazitätsanzeige blinkt. Begleitend können Sie von der Überwachungssoftware die Meldung „UPS battery is discharged“ bekommen.

Hinweis: Um den Reset der Batteriekonstante erfolgreich durchführen zu können, müssen alle Zubehörteile (SmartSlot Accessories wie Interface Expander, Web/SNMP Management Karten) aus dem SmartSlot der USV ausgebaut oder vom Comport der USV entfernt werden. Um Zubehörteile aus dem SmartSlot der USV ein- oder auszubauen, schalten Sie bitte alle angeschlossenen Verbraucher aus, schalten dann die USV aus, ziehen den Netzstecker der USV und schalten die USV nochmal aus, bis Sie einen Klick hören.

Starten Sie die USV wieder und verbinden Sie einen Windows 95/98/ME, Windows NT 4.0 oder Win 2000 Rechner, auf dem Hypterterminal läuft. **Sie MÜSSEN das schwarze serielle Kabel mit der Teilenummer 940-0024B, 940-0024C oder 940 1524c haben.**

1.      Beenden Sie den PowerChute plus-Server. Bei Windows NT/2000 muss der UPS Dienst gestoppt werden.

2.      Wählen Sie Start | Programme | Zubehör | Hyperterminal | HyperTerminal.

3.      Sie werden aufgefordert, einen Namen einzugeben und ein Symbol auszuwählen. Geben Sie einen beliebigen Namen ein, und klicken Sie auf OK. Wenn eine Nachricht erscheint, dass ein Modem installiert werden muss, können Sie diese ignorieren.

4.      Wählen Sie den COM-Anschluss aus, an den das schwarze serielle Kabel angeschlossen ist.

5.      Die korrekten Einstellungen für den COM-Anschluss lauten 2400 Baud, 8 Datenbits, 1 Stopbit, keine Parität, Protokoll Xon/Xoff. Klicken Sie in diesem Fenster auf Erweitert und stellen Sie sicher, dass die Option FIFO aktiviert nicht aktiviert ist. Klicken Sie zweimal auf OK.

6.      Ein leeres Fenster wird geöffnet. Drücken Sie bei gedrückter Umschalttaste die Taste Y. Sie sollten die Rückmeldung SM erhalten. Wenn Sie die Rückmeldung SM erhalten, kann PowerChute plus über diesen Anschluss kommunizieren.

Warnung: Geben Sie keine anderen Zeichen über Hypterterminal ein, als hier in der Anleitung beschrieben, da Sie die USV nicht wiederherstellbar beschädigen können !!

7.      Geben Sie zwei Mal die „1“ im Abstand von 2 Sekunden ein 8.      Die Rückmeldung „PROG“ erscheint im Hyperterminal Fenster 9.      Geben Sie eine „0“ ein und die USV meldet den momentanen Wert der Batteriekonstante zurück. Falls dieser Wert nicht der im folgenden aufgeführten Default-Konstante entspricht, muss diese geändert werden.

Batterie Konstante = A0

10.     Nachdem Sie die „0“ eingegeben haben und die Batteriekonstante angezeigt wird, geben Sie so lange „+“ ein, bis die korrekte Batteriekonstante als letzter Wert (im Dokument angegebene Standardeinstellung) im Hypterterminal Fenster erscheint. (mit „-“ können Sie zurückgehen) 11.     Geben Sie „<Shift> R“ ein, die USV meldet „BYE“ und Sie haben den PROG Modus verlassen, 12.     Geben Sie „<Shift> Y“ ein, die USV meldet sich wieder mit „SM“ 13.     Geben Sie die „0“ nochmal ein und prüfen Sie, ob die USV die gesetzte Standardeinstellung zurück meldet. 14.     Das Problem ist hiermit gelöst. Schließen Sie nun Hyperterminal, starten Sie den UPS Dienst wieder und prüfen Sie die UPS Laufzeit in der Überwachungssoftware.

Erklaerung: Die Batteriekonstante gibt den Zustand der Batterie über deren Lebensdauer an. Wenn die Batterie altert und „verbraucht“ wird, wird die Konstante überschrieben. Aus dieser Konstante berechnet die Überwachungssoftware die Laufzeit der UPS. Wenn nun die Batterie erneuert wird, muss mit der neuen Batterie ein Selbsttest durchgeführt werden. Dadurch erlöscht die rote Batteriewechselanzeige und die Batteriekonstante sollte auf die Standardeinstellung zurückgesetzt werden. In manchen Fällen passiert das nicht, so dass die Konstante manuell zurückgesetzt werden muss.